Über unseren Verein

Westfälische Rundschau berichtet

 

Unterstützung für konkrete Hilfe ist gefragt: Die Hungerhilfe Naga City sucht Spender und Sponsoren.
Nach dem -privat finanzierten- Besuch der 1. Vorsitzenden Gerda Albers auf den Philippinen wendet sie sich an die Öffentlichkeit.

(...)Da ist die siebenjährige Maica. Das Mädchen hat einen Seitenausgang und soll endlich operiert werden. Die Hungerhilfe Naga City hat schon einmal Geld geschickt, jedoch erkrankte Maica an Tuberkulose und mußte behandelt werden. Das ganze Geld wurde für Medikamente und Nahrungsmittel ausgegeben - nun fehlen die 1000 Euro, die für eine dringend notwendige Operation nötig wären.

Für weitere 750 Euro soll ein sechsjähriges Mädchen eine Beinprothese bekommen.
Für eine 12-jährige mit entstelltem Gesicht ist eine plastische Operation vorgesehen, um ihr Leben zu erleichtern - sie ist dem Spott ihrer Mitschüler ausgesetzt.

Die Unterstützung der Hungerhilfe Naga City ist auf den Philippinen weiter bitter nötig: Jugendliche, die gerne eine Schule besuchen und eine Ausbildung erhalten möchten, suchen Paten - Einzelpersonen, aber auch Vereine und Schulklassen können helfen. Viele Jugendliche, die mit ihrer Ausbildung fertig sind, helfen so ihrer Familie und Geschwistern, um so ein besseres Leben zu haben.

Weiter gibt es das Essen auf Räder-Programm. Kranke Seniorinnen und Senioren, die keine Kinder oder andere Angehörige haben, bekommen Nahrung und notwendige medizinische und menschliche Betreuung.
Doch ohne Hilfe könne man nicht alles schaffen, warnt Gerda Albers.(...)